Aktuelles

Eine Spende des Abiturjahrgangs 2017 ermöglicht neue Solarexperimente am Gymnasium Neutraubling

Ganz nach dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“ kehrten Abiturienten des Jahrgangs 2017 mit ungewöhnlichem Gepäck an ihre alte Schule zurück.

Der Gewinn aus dem Verkauf ihrer Abizeitung von rund 1100 € hatte noch immer keine Verwendung gefunden. Alles in ein dekoratives Denkmal – vor allem in Zeiten des Umbaus – zu investieren, schien nicht die beste bzw. nachhaltigste Lösung. Daher wurde relativ schnell beschlossen, das Geld so zu verwenden, dass möglichst auch die nachfolgenden Jahrgänge etwas davon haben. Somit entschied man sich dafür, das Geld den Umweltaktivitäten an der Schule zur Verfügung zu stellen. Andreas Schnellbögl, der Vorsitzender des Klimaschutzvereins, hatte bereits eine Idee: Solarbaukästen, mit denen das Thema Photovoltaik den Schülerinnen und Schülern anschaulich und spielerisch nähergebracht werden kann. Gesagt, getan: Mit dem Gewinn der Abizeitung und mit vorhandenen Preisgeldern für die Solarwerkstatt an der Schule konnte nun ein ganzer Klassensatz angeschafft werden.

Weiterlesen ...

„Der Landtag sind wir“

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts fand am 30.04.2018 für zwei 10. Klassen ein Planspiel des Bayerischen Landtags statt, in dem uns Schülern der Gesetzgebungsprozess vereinfacht und anschaulich nähergebracht wurde. Zu Beginn stand die Einteilung der Schüler in verschiedene Fraktionsabgeordnete mit fiktiven Rollen und Namen auf dem Plan. Außerdem wurde ein Presseteam ausgewählt, das den Auftrag hatte, das Geschehen zu beobachten, um am Ende des Tages eine Talkshow mit ausgewählten Fraktionsmitgliedern zu führen.  Zunächst wurde allerdings eine Gesetzesvorlage zu dem von uns Schülern im Voraus festgelegten Thema „Jugendkriminalität“ vorgelegt und von den einzelnen Fraktionen in der sogenannten 1. Fraktionssitzung diskutiert.  

Weiterlesen ...

Erster offizieller Pressetermin für die Jugendkreisräte des GN

Die beiden Jugendkreisräte Arkay Akyurt (Klasse 10d) und Rilind Qaka (Klasse 9b) waren am 02. Mai zum ersten offiziellen Termin in ihrer Amtszeit geladen. Anlass war die Vorstellung des Jugendstreifentickets des RVV. Ab sofort gibt es eine verbilligte Streifenkarte für Jugendliche von 15 bis 21 Jahren. Um die Handhabung möglichst einfach und zeitgemäß zu gestalten, kann das Ticket über die RVV- App geladen und verwaltet werden, denn „das Smartphone habe jeder immer dabei“, so Kai Müller-Eberstein, Geschäftsführer der RVV. Diese Vergünstigung kam durch das Engagement der Jugendlichen in Jugendkreistag und Jugendbeirat der Stadt Regensburg zustande, die sich eine verbilligte Fahrtmöglichkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wünschten und einen entsprechenden Antrag in den beiden Gremien stellten. In ihren Grußworten zur offiziellen Einführung des Tickets warben Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer darum, dass Jugendliche auch weiter ihre Ideen in den beiden Gremien kommunizieren.

Bericht über Projekt „Schüler retten Leben“ am Gymnasium Neutraubling

Zuwachs am Gymnasium Neutraubling

Das Gymnasium Neutraubling hat Zuwachs bekommen! Schulleiter Herr Dr. Singer hat die 45 kleinen Damen letzte Woche in Empfang genommen. 45 „MiniAnne“- Puppen liegen am Boden, sie haben einen plötzlichen Herzstillstand erlitten.
„MiniAnne“ hat jedoch Glück: Bald schon werden Schüler vom Gymnasium Neutraubling zur Stelle sein, um sie zu reanimieren. Sie werden genau wissen, wie man Atmung und Puls kontrolliert, sie werden einen Notruf alarmieren und sofort mit der Herzdruckmassage beginnen. „MiniAnne“ wird überleben! Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn drei Viertel der Menschen, die in Deutschland einen Herzstillstand erleiden, überleben diesen nicht.
Mit der Hilfe von „MiniAnne“ soll sich das ändern. Das Gymnasium Neutraubling beteiligt sich an dem Projekt „Schüler retten Leben“. Ab dem nächsten Schuljahr steht Wiederbelebung auf dem Stundenplan. „MiniAnne“ ist eine spezielle Übungspuppe, mit der die Schüler einmal pro Jahr schon ab der 7. Jahrgangsstufe die Wiederbelebung erlernen und üben werden.

Ermöglicht wird dieses Projekt durch eine Kooperation zwischen dem Rettungszentrum Regensburg, dem Universitätsklinikum Regensburg sowie von Stadt und Landkreis Regensburg.

Stephanie Rauscher

MathePlus-Kurs, alles logisch, oder was?

 

Auf der alljährlichen Exkursion, die dieses Jahr nach Saldenburg ging, stellten sich tapfere Mathebegeisterte verschiedener Altersstufen drei Tage lang einem großen Spektrum an Rätseln. Diese befanden sich im Rahmen der vier Module: Zometool, Drachenkurve, Pythagorea und Kartentricks. Zudem gab es ein Abendprogramm in Form einer Spiele-Olympiade, bei der Spiele wie Quarto, Tac usw. in Wettkämpfen ausgetragen wurden. An Tag zwei veranstaltete die zehnte und elfte Klasse für die Jüngeren ein mittelalterliches Rollenspiel, in dem sie durch logisches Kombinieren in den verschiedensten Aufgaben den asymmetrischen Drachen besiegen mussten. Noch am selben Abend unternahmen alle zusammen eine Nachtwanderung durch den Wald und das anliegende Dorf mit Laternen. Es war für alle eine schöne Fahrt und wir hoffen, dass die kommende Exkursion ebenso viel Spaß bringen wird.

Für den MathePlus-Kurs
Katja Vollmann und Erik Weber, Q11

SB01
SB02
SB03
SB04
SB05
SB06
SB07
SB08
SB09
SB10
01/10 
start stop bwd fwd

CSI Neutraubling: Wer war der Täter?

Besuch des Schülerlabors an der Uni Regensburg

Auch dieses Jahr durften Schülerinnen und Schüler der Q11 das Experimentierlabor in den neuen Räumen der Uni Regensburg besuchen. Unter fachkundiger Anleitung führten die Schülerinnen und Schüler molekularbiologische und gentechnische Experimente durch, mit dem Ziel ein Verbrechen mit einem imaginären Täter anhand dessen genetischen Fingerabdrucks eindeutig zu klären. Um dies herauszufinden, nahmen sie eine Gelelektrophorese  mit anschließender Visualisierung des Bandenmusters vor. Danach verglichen die Schüler die von ihnen untersuchte DNS-Probe mit vorhandenen Proben und konnten sie eindeutig zuordnen. Der Täter war nun ermittelt. In einem weiteren Versuch isolierten die Schüler die DNS aus Tomaten, die sie mit nach Hause nehmen durften.

Weiterlesen ...

Auf die Plätze, retten-los!

Schulsanitätsdienst gewinnt 2. Platz

Am vergangenen Samstag traten sechs Schüler des Schulsanitätsdienstes vom Gymnasium Neutraubling beim Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes Regensburg in Beratzhausen gegen andere Mannschaften aus dem Landkreis Regensburg an. Ab 09.30 Uhr konnte das Team des am längsten bestehenden Schulsanitätsdienstes des Landkreises ihr Können und ihr Wissen in puncto Erste Hilfe, Geschichtliches und Versorgungsmaßnahmen unter Beweis stellen. Neben theoretischem Fachwissen und praktischem Können, dass, wie während eines echten Einsatzes eben auch, unter Zeitdruck gefragt war,  wurde dem Team  auch sportliches Geschick bei diversen, teils lustigen Stationen, wie "Seilsack werfen" abverlangt. Der motivierte Einsatz hat sich gelohnt: Das Team bestehend aus Sophie Feldmeier, Emma Kimmel, Maximilian Rud, Erik Weber, Katharina Weikl und Anna Zelenka belegten in Ihrer Wertung  souverän den 2. Platz und durften sich über einen Gewinn von 25 Euro freuen. Gratulation!

Bettina Möbius

Teilnahme am „Ostbayerischen Science Camp“

„Wir werden Euch nicht nur fördern, sondern auch fordern!“ - Mit diesen Worten wurde in Weiden am 27. März zum 4. Mal das „Ostbayerische Science Camp“ eröffnet. Drei Tage lang wurden die insgesamt 16 Teilnehmer gezielt im Bereich der medizinischen Biophysik gefördert.
Gleich zu Beginn durften wir in kleineren Gruppen Schweineherzen, die sich kaum vom menschlichen Herzen unterscheiden, präparieren und deren Aufbau und Funktionsweise herausarbeiten. Dies bildete die Grundlage für die Versuche, die wir am zweiten Tag durchführten. Auf dem Programm standen „EKG“-Versuche sowie „Cold-Pressure“-Test, mit denen die Auswirkungen von Kälte auf unseren Körper sichtbar wurden. Außerdem wartete noch ein ganz besonderer und interessanter Versuch auf uns. Mithilfe des sog. „Altersanzugs“ verwandelten wir uns schnell mal in einen 60 Jahre älteren Rentner. Kopfhörer und eine spezielle Brille schränkten das Hör- und Sehvermögen ein, Gewichtsmanschetten an Beinen, Armen und Händen machten das Treppensteigen, geschweige denn das Bedienen eines Handys zur Herausforderung. Ein ganz neuer Ansatz, um uns Schülern zu verdeutlichen, wie schön wir es doch haben.

Weiterlesen ...