Sprachbegleitung

Sprachbegleitung am Gymnasium Neutraubling im Schuljahr 2017/18

An unserer Schule gibt es viele Schülerinnen und Schüler, die zu Hause eine andere Sprache als Deutsch sprechen. Sie sprechen zwar im Alltag genauso gut deutsch wie die Schüler mit deutscher Muttersprache, aber am Gymnasium müssen sie auch eine schwierigere Sprache, die sogenannte Bildungssprache, sprechen und schreiben. Das fällt vielen von ihnen nicht immer leicht und darum haben sie oft nicht nur in Deutsch, sondern auch in anderen Fächern, wie zum Beispiel Geschichte, Geographie, Ethik, Biologie und Physik schlechtere Noten, als sie eigentlich haben könnten.

Diese Schülerinnen und Schüler möchten wir besonders fördern, und darum bieten wir das Projekt „Sprachbegleitung“ an. Schülerinnen und Schüler der 5., 6. und 7. Jahrgangsstufe bekommen nach den Herbstferien ein halbes Jahr lang nachmittags von 13:30 bis 15:00 Uhr eigenen Unterricht. Sie arbeiten in sehr kleinen Gruppen, damit die Lehrer auf jedes Kind eingehen können. Dabei lernen sie die Bildungssprache der Fächer Natur und Technik, Geschichte und Geographie. Außerdem üben sie das Lesen und Schreiben schwieriger Texte. So können sie sich besser am Unterricht beteiligen und haben auch mehr Freude daran.

Im Oktober bekommen die Eltern jener Schülerinnen und Schüler, deren Lehrer überzeugt sind, dass sie an der Sprachbegleitung teilnehmen sollten, einen Brief. Die Kinder müssen dann genauso an der Sprachbegleitung teilnehmen wie am normalen Unterricht und müssen auch entschuldigt werden, wenn das einmal nicht möglich ist.

Wenn Sie dazu noch Fragen haben, können Sie sich an die Ständige Stellvertreterin des Schulleiters, Frau StDin Angela Kutzer, oder an die Projektleiterin, Frau StRin Janine Körner, wenden.

Weitere Einzelheiten finden Sie im folgenden Dokument, das in der Bildungssprache geschrieben ist.